News

Back
17. Dezember 2019

Datenverfügbarkeit zu jeder Zeit gewährleisten

Hybride Daten-Replikation: Damit bei Datenverlust nicht auch Ihr Umsatz verloren geht Unternehmen werden immer abhängiger von Daten.

Fast jedes zweite Unternehmen musste 2019 mindestens eine Ausfallzeit bewältigen (1). Weniger als 60 Minuten stehen zur Verfügung, um die Daten wiederherzustellen, bevor es zu Umsatzeinbußen kommt (2). Würde Ihrem Team eine Stunde für eine Daten-Wiederherstellung reichen?

Wie können Sie Datenverlust verhindern und Ausfallzeiten senken?
Welche Replikationsmethode kann hierbei unterstützen: Hardware-basierte, software-basierte oder hybride Replikation? Daten sind die Grundlage der meisten geschäftlichen Entscheidungen. Sie zu verlieren, zieht schnell nicht nur Umsatzeinbußen, sondern auch Ärger mit der DSGVO, einen Imageschaden und einen Vertrauensverlust des Kunden in das Unternehmen nach sich. Ob durch einen technischen Defekt, Bedienungsfehler, Ausfall eines Rechenzentrums, Naturkatastrophe oder Hackerangriffe – dass Daten auf einem Speichermedium verloren gehen, lässt sich nur schwer verhindern. Wie Sie aber mit dieser Situation umgehen, welche Vorsichtsmaßnahmen Sie ergreifen und wie schnell Sie Daten wiederherstellen können – darauf haben Sie Einfluss.

Sicherheitsstrategie und wirksame Replikationsmethoden
Ein Unternehmen benötigt eine Sicherheitsstrategie und wirksame Methoden der Replikation, die die IT flexibel macht, Administrationsaufwände reduziert und somit kostensparender arbeitet. Welche Methode für Ihr Unternehmen die Richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab. Einerseits von der Toleranz bezüglich der Wiederherstellungszeit (RTO) in den einzelnen Bereichen und andererseits den maximal hinnehmbaren Datenverlust (RPO). Hard- und softwarebasierte Replikation – beide haben Vorteile. Software-Lösungen überzeugen durch Flexibilität und Application Awareness, hardwarebasierte Replikation durch einfachere Wartung, Entlastung des Servers sowie leichtere Fehlersuche und Problemlösung.

Eine durchgängige Datenverfügbarkeit ist essenziell, aber welche Lösung passt?
Den meisten Unternehmen ist die Notwendigkeit einer durchgängigen Datenverfügbarkeit zwar bewusst, jedoch ist die Wahl der richtigen Lösung oft von Unsicherheiten behaftet. Jedes Unternehmen hat besondere Eigenschaften und damit sind die Anforderungen ebenso individuell, wie bspw. die Budgets, die für eine Verfügbarkeitslösung freigegeben werden. Es gibt also keine direkten Vergleichsmöglichkeiten, die als Vorbilder dienen könnten. Um die passende Lösung zu identifizieren, begibt sich BLUE Consult gemeinsam mit den Kunden auf eine Reise, bei der die Bedürfnisse des Kunden im Fokus stehen.

Hybride Replikation: Die Vorteile beider Lösungsansätze vereinen
Eine Möglichkeit und gleichzeitig die Königsvariante ist es, die anfangs erwähnten Lösungsansätze der Hard- und softwarebasierte Replikation in einer hybriden Replikation zu kombinieren. So lassen sich die Vorteile beider Methoden nutzen. Ein erprobtes Beispiel ist hierfür die Lösung MIMIXFORFLASHCOPY, die für Unternehmen mit IBM Power i- und Storage-Infrastrukturen (SAN/SVC) geeignet ist. Diese hybride IBM i Verfügbarkeitslösung ist insbesondere für Nutzer interessant, die hohe Ansprüche an robuste Hochverfügbarkeitslösungen stellen. Denn geschäftskritische Informationen müssen auch bei Ausfällen von kompletten Rechen- und Speicherzentren verfügbar sein.

Möchten Sie wissen ...:

  • Wie Sie eine durchgängige Datenverfügbarkeit in der Praxis am besten umsetzen – je nach Ihren individuellen Anforderungen wie z. B. Budget oder Datensensibilität?
  • Welche Voraussetzungen unbedingt erfüllt werden müssen?
  • Was Ihre konkreten Vorteile sind?

Dann lesen Sie:

Ist bei Ihnen dieses Thema auf der Agenda? Sie möchten gerne ein Anruf? Vereinbaren Sie mit einem unserer Experten einen Termin.

Thomas Helget, thomas.helget(at)blue-consult.de
Robert Jordan, robert.jordan(at)blue-consult.de
Stephan Trastl, stehan.trastl(at)blue-consult.de

Sie beraten Sie gerne zu diesen Themen und helfen Ihnen Ihre Hochverfügbarkeitslösungen zu finden.

 

Quellen:
[1] www.kaseya.com/de/pressemeldungen/unitrends-studie-datenverlust-bei-unternehmen-noch-immer-weit-verbreitet/
[2] Studie von Arcserve im Herbst 2018 beauftragten und von May Hill Strategies durchgeführten www.pressebox.de/inaktiv/arcserve-usa-llc/Arcserve-May-Hill-Strategies-Studie-Backup-und-Datenwiederherstellung-komplexer/boxid/930715